Ausbildung zum Augenoptiker bzw. zur Augenoptikerin

AugenoptikerFort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für einen Optiker reichen vom Meister bis hin zum Diplom-Ingenieur.
Ein Augenoptiker bzw. eine Augenoptikerin arbeitet in der Regel als Verkäufer/Verkäuferin und in der Werkstatt.

Zu den Tätigkeitsbereichen gehören der Verkauf von Brillen, die Beratung des Kunden sowie die Durchführung von Sehtests, aber auch Verwaltungsaufgaben und Reparaturen. Konkret müssen vorgeschliffene Gläser angepasst und eingefasst, Brillengestelle justiert und Kunden nach modischen Gesichtpunkten beraten werden.

Lesetipp: Welche Ausbildungsberufe gibt es?

Voraussetzungen für die Ausbildung als Augenoptiker

Der tägliche Umgang mit Kunden erfordert eine gewisse soziale Kompetenz und ein kompetentes Auftreten sowie das Beherrschen der deutschen Sprache beim Beratungsgespräch.

  • Insbesondere sollte ein Sinn für die Ästhetik vorhanden sein.
  • Ein Verkaufstalent, vor allem aber eine Neigung zum und Spaß am Bedienen und Beraten, sind von Vorteil.

Die Anpassung von Brillen an die individuellen Bedürfnisse des Kunden erfordert handwerkliches und insbesondere feinmotorisches Geschick.

  • Weiterhin erleichtert ein Interesse an medizinischen Themen und modischen Fragestellungen die tägliche Arbeit.
  • Wichtig ist ferner der gekonnte Umgang mit verschiedenen Apparaturen und Werkzeugen.

Obwohl ein Optikergeschäft in Deutschland meist nur bis 18 Uhr geöffnet hat, endet die Arbeitszeit oft erst gegen 20 Uhr und es wird, wie im Einzelhandel üblich, an Samstagen gearbeitet.

Ausbildungsinhalte – Augenoptiker

Bei der Ausbildung zum Augenoptiker bzw. zur Augenoptikerin handelt es sich um eine so genannte duale Ausbildung, d.h. die Ausbildung findet in einem Unternehmen und in der Berufsschule statt.

Inhalte der Ausbildung sind unter anderem:

  • Eigenschaften von und Kriterien zur Auswahl von Brillen und Kontaktlinsen,
  • Reparaturmöglichkeiten und deren Durchführung,
  • Schleifen von Gläsern,
  • Umgang mit Werkzeugen und Materialien,
  • Durchführung von Verkaufsgesprächen,
  • Warenbestellung, -annahme und -präsentation,
  • Umgang mit Reklamationen sowie Durchführung von Verwaltungsarbeiten.

Das Gehalt bzw. die Ausbildungsvergütung ist verglichen mit anderen Ausbildungsberufen relativ gering.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nicht zuletzt durch die Entwicklung innovativer Materialien verändern sich die beruflichen Anforderungen für Augenoptiker und Augenoptikerinnen. Fort- und Weiterbildungsangebote in Form von Seminaren und Lehrgängen sollte daher genutzt werden.

Empfehlenswerte Bereiche sind unter anderem:

  • Kontaktlinsen
  • Technische Optik
  • Produkte oder Marketing.

Weiterhin besteht die Möglichkeit sich weiterzubilden zum:

  • Augenoptikermeister bzw. Augenoptikermeisterin
  • Techniker bzw. Technikerin – Gebiet Optik
  • Industriemeister bzw. Industriemeisterin auf dem Gebiet Optik

Ebenso berechtigt die Hochschulreife zum Studium der Augenoptik. Dieses schliesst mit der Prüfung zum Diplom-Ingenieur ab.

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zum Augenoptiker.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: