Ausbildung zum Fahrlehrer

FahrlehrerWenn der Beifahrer zum Chef wird. Spätestens seit der gemütlichen Frau Zielke in der Doku-Soap „Die Fahrschule“ wissen wir wie anstrengend Fahrschüler sein können. Aber auch wie unterschiedlich die Leute sind mit denen man tagtäglich zusammenarbeitet, wenn man sich entscheidet Fahrlehrer zu werden.

Es gibt momentan zwei Fraktionen im Bereich der Fahrlehrerausbildung: Jene, die dem Jammern verfallen sind und meinen es gäbe mehr Fahrschulen als Bäckereien und jene, denen klar ist, dass jeden Tag neue Führerscheinanwärter dazukommen und den Job des Fahrlehrers zu einem sicheren Berufsbild machen. Knapp 1 Million Prüfungen jährlich sprechen für sich. Hier erfahren Sie mehr über den Weg zum wichtigsten Beifahrer.

Lesetipp: Was gibt es für Ausbildungsberufe?

Die Voraussetzungen zum Fahrlehrer / Fahrlehrerin

Um staatlich anerkannte Lehrkraft nach dem Fahrlehrergesetz zu werden, müssen einige Kleinigkeiten mitgebracht werden. Für die Abschlussprüfung muss man ein Mindestalter von 22 Jahren haben, in denen bereits drei Jahre Fahrpraxis und zwar mit Pkw plus Anhänger (BE) vorgewiesen werden sollen.

Wer nicht mit einem Abitur dienen kann, muss eine abgeschlossene staatlich anerkannte Ausbildung in einem Lehrberuf mitbringen. Und da Fahrlehrer, auch wenn sie später nur im Pkw unterrichten möchten, über jegliche Art von Verkehrsteilnehmern bescheid wissen sollen, sind der Erwerb der Führerscheinklassen A (Motorrad, offen) und CE (Lkw mit Anhänger) ebenfalls Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung.

Möchte man später auch Busfahrer ausbilden, so muss man zusätzlich noch den Führerschein der Klasse DE (Bus mit Anhänger) machen. Neben all diesen Vorbildungen sind geistige und körperliche Eignung noch vom Arzt festzustellen.

Die Fahrlehrer Ausbildung

In Deutschland gibt es ca. 50 anerkannte Fahrlehrerausbildungsstätten, in denen teilweise der Erwerb der oben genannten höheren Führerscheinklassen zu einer Art Grundstufe der Ausbildung gehört, das heißt zusätzliche Führerscheinklassen werden geballt erworben.

Diese aber vorher bereits gemacht zu haben, ist natürlich kein Nachteil. Denn die Ausbildung zum Fahrlehrer muss von jedem persönlich finanziert werden, es sei denn man gerät in den äußerst seltenen Fall, dass einen eine Fahrschule, als späterer Arbeitgeber, schon im vorhinein bei der Finanzierung unterstützt.

Dauer der Fahrlehrerausbildung

Der Unterricht in der Fahrlehrerausbildungsstätte findet ganztags statt und beinhaltet verschiedene Bereiche vom praktischen Fahren über Pädagogik und rechtliche Grundlagen zu Fahrphysik und Fahrzeugtechnik. Je nach vorherigem Erwerb von Fahrerlaubnissen dauert dieser Teil von fünf bis zu zwölf Monaten.

Anschließend muss noch ein mindestens viereinhalb Monate dauerndes Praktikum an einer Ausbildungsfahrschule absolviert werden. Dort soll der angehende Fahrlehrer bereits eigenständig aber unter Aufsicht von erfahrenen Ausbildern theoretische und praktische Unterrichtsstunden leiten.

Abschluss und danach?

In der Fahrlehrerprüfung werden drei Bereiche abgefragt.

  1. Zuerst findet eine fahrpraktische Prüfung statt, in der der Prüfling beweisen soll, dass er ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr vorschriftsmäßig, sicher, gewandt und umweltschonend steuern kann.
  2. In einer folgenden Fachkundeprüfung müssen schriftlich und mündlich die einschlägigen Wissensgebiete abgearbeitet werden.
  3. Zu guter letzt werden Lehrproben abgenommen, bei der man im Beisein von Prüfern sowohl theoretischen als auch praktischen Unterricht erfolgreich erteilen muss.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Fahrlehrer

Zu den grundlegenden und unumgänglichen Formen der Weiterbildung gehören die Teilnahme an Fortbildungsseminaren mindestens alle vier Jahre um auf dem Stand der Dinge zu bleiben was Technik, Recht und andere Bereiche betrifft.

Um sich schließlich als Fahrlehrer selbstständig zu machen, braucht man eine mindestens 2 Jahre anhaltende hauptberufliche Tätigkeit als angestellter Fahrlehrer und unter anderem ein betriebswirtschaftliches Seminar.

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zum Fahrlehrer.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

Christoph
9. April

Hallo,

ich besitze alle Führerscheinklassen,incl. Personenbeförderungsschein für Omnibusse. Möchte dieses gerne erweitern auf die Fahrlehrerausbildung.Da ich dieses Jahr arbeitslos geworden bin, wg. eines Bandscheibenvorfalls möchte ich wissen, ob diesbezüglich auch eine Umschulung als Fahrlehrer angeboten wird.

MfG
Chris

Doreen
5. August

hallo,
ich würde gern Fahrlehrerin werden doch eine Ausbildung habe ich nicht, könnte ich trotz dem eine Ausbildung als Fahrlehrerin beginnen?

MfG
Doreen

Marco
16. Juli

Hallo,ich würde gern Fahrlehrer werden
muss man wirklich 3 Jahre fahrpraxis haben? oder gibt es auch ausnahmen?
mfg Marco

Peter
1. September

Hallo,

bitte überarbeiten Sie ihren Artikel noch einmal, denn nicht alles was hier steht ist mehr aktuell bzw. richtig!

Es ist bespw. erforderlich innerhalb der letzten 5 Jahre 3 Jahre Klasse B Fzg. geführt zu haben! (nicht BE!).

Außerdem für Fahrlehreranwärter Klasse BE gilt:
– Führerscheinklassen: A(beschr.) + BE + C/CE.

Die Ausbildung Klasse BE dauert 5 Monate, Klasse A dauert 1 Monat und Klasse CE dauert 2 Monate (die Bus-Klasse dauert mit Vorbeseitz Klasse CE auch nur 1 Monat!).

Am besten informiert Ihr euch auf der Homepage von einer der Ausbildungsstätten.
Eine Liste findet ihr hier:

Viel Spaß.

Melanie
19. Juni

hallo. ich habe in Spanien eine Ausbildung zur Fahrschullehrerin abgeschlossen. kann ich als fahrschullehrer in Deutschland arbeiten?


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: