Ausbildung zum Industriemechaniker

industriemechanikerGefragter Job für Aufstrebende.

Ein abwechslungsreicher Arbeitstag und ein breites Aufgabenspektrum – der Beruf des Industriemechanikers klingt anfangs recht unspektakulär, gehört aber zu den am meisten nachgefragten Ausbildungen in Deutschland.

Ein großes Maß an manuellen Fähigkeiten und technischem Know-how wird den Auszubildenden abverlangt und viele von den Großunternehmen, im Stile von Bayer und Thyssen Krupp, tun alles um die junge Elite in den eigenen Reihen zu halten.

Lesetipp: Welche Ausbildungsberufe gibt es?

Voraussetzungen für die Ausbildun

In der Regel reicht ein guter Hauptschul- oder Realschulabschluss, um eine Ausbildung zu starten. Neben Interesse für die Materie bzw. für technische Zusammenhänge fordern Großunternehmen von ihren angehenden Azubis auch gute Noten in Fächern wie Physik und Mathematik.

Da die spätere Arbeit sowohl mit den Händen, als auch mit unterschiedlichsten Maschinen getätigt wird, gehören manuelles Geschick, ein räumliches Vorstellungsvermögen und Verständnis für physikalische und technische Vorgänge zu den Grundvoraussetzungen.

Ein gewisses Maß an Disziplin und Genauigkeit gehören zur präzisen Arbeitsweise des Industriemechanikers wie die Teamfähigkeit, um die gemeinsame Arbeit an Projekten konstruktiv zu unterstützen.

Ausbildungsdauer

Die Komplexität der Ausbildung lässt die Dauer auf dreieinhalb Jahre steigen, wobei man diese Zeit mit guten Leistungen während der Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen kann.

Inhalt der Ausbildung zum Industriemechaniker

Die Ausbildungsinhalte werden über die gesamte Dauer in Ausbildungswerkstätten sowohl praktisch als auch theoretisch unterrichtet und während diverser Praktika im Betrieb umgesetzt.

Zu den Inhalten gehören
  • manuelles und maschinelles Bearbeiten von Werkstoffen (Metalle und Kunststoffe)
  • Installation und Instandhaltung von maschinentechnischen Anlageteilen
  • Kenntnisse über Steuerungs-, Regelungs- und Antriebstechnik von pneumatischen Anlagen
  • Vorbereitung und Kontrolle von Arbeitsabläufen
  • sekundäre Aspekte wie der Kundenkontakt, die Qualitätssicherung und die Arbeitssicherheit

Die Praktikumsphasen werden durch zusätzliche Fachlehrgänge in der Ausbildungswerkstatt unterbrochen. Der Beruf des Industriemechanikers wird in der Industrie primär als sogenannter Monoberuf ausgebildet, jedoch kann man sich auch z.B. auf Fachgebiete wie Maschinen- und Systemtechnik, oder Feinbaugeräte spezialisieren.

Arbeitsfelder des Industriemechanikers

Die Kenntnisse des Industriemechanikers umfassen mehr Bereiche als mögliche gleichzeitige Tätigkeitsfelder, sodass man von der Einzelfertigung und dem Musterbau über Montage und Instandhaltung von Maschinen bis zur Wartung und Reparatur derselbigen in verschiedensten Bereichen tätig werden kann.

Hinzu kommt die Arbeit nicht nur in den firmeneigenen Werkshallen, sondern auch als Servicekraft bei auswärtigen Kunden. Potenzielle Arbeitgeber können z.B. aus der Elektroindustrie, dem Fahrzeugbau oder der Chemie- und Nahrungsmittelindustrie kommen.

Einstieg und Weiterbildung

Die Ausbildungen in Großunternehmen haben den Ruf besonders modern zu sein und hochqualifizierte Neueinsteiger ins Berufsleben hervorzubringen. Dort ist die größere Hürde an eine Ausbildungsstelle zu kommen, da die spätere Übernahme nach der Ausbildung meist gesichert ist.

Auch die kleinen ausbildenden Betriebe halten mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Berufseinsteiger gerade wenn die Aussicht besteht, dass diese sich nach bestem Bemühen weiterbilden.

Mit mehrjähriger Berufserfahrung kann man aufsichtsführende Fachkraft werden. Wer regelmäßig Fortbildungen aus unterschiedlichsten Bereichen besucht, kann zum Meister werden oder zum staatlich geprüften Techniker. Wer besonders engagiert ist, sollte ein anschließendes Studium an einer Fachhochschule mit dem Abschluss eines Diplom-Ingenieurs in Erwägung ziehen.

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zum Industriemechaniker.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: