Ausbildung zum Koch bzw. zur Köchin

KücheAuch die vielen Kochshows haben zur Steigerung des Stellenwertes dieses Berufes in Deutschland beigetragen
In den letzten Jahren waren immer mehr Köche im Rampenlicht, ob nun Tim Mälzer, Ralf Zacherl oder im Ausland Jamie Oliver (um nur ein paar TV-Köche zu nennen) – der Reputation ihres Berufsstandes hat dies jedenfalls keineswegs geschadet.

Im Gegenteil, immer mehr junge Menschen überlegen diesen Ausbildungsweg zu gehen um auch einmal Gourmetgerichte zuzubereiten. Wenn veraltet denkende Menschen behaupten dies sei ein weiblicher Beruf, da Frauen in die Küche gehören, so ist dies absolut falsch.

Eigentlich gibt es sogar wesentlich mehr Köche als Köchinnen, doch ob nun Mann oder Frau – man hat einen Beruf mit Zukunft, denn gegessen wird immer!

Lesetipp: Welche Ausbildungsberufe gibt es?

Voraussetzungen zum Koch

Prinzipiell genügt Restaurants und Gaststätten, die Köche ausbilden, ein (guter) Hauptschulabschluss als Bewerbungsgrundlage, bei nahezu gleichwertigen Bewerbern ist natürlich dennoch ein besserer Schulabschluss von Vorteil.

Da es sich um einen handwerklichen und unter Umständen körperlich sehr anstrengenden Beruf handelt, wird auf handwerkliches Geschick, Kreativität und eine gute körperliche Verfassung geachtet.

Auch eine schnelle Auffassungsgabe, Improvisationsfähigkeit und Kopfrechnen sind gute Eigenschaften für diese Ausbildung. Zudem arbeitet man fast nie alleine, weshalb gute Teamfähigkeit ebenso wichtig für einen guten Koch ist.

Die Koch Ausbildung

  • Die Ausbildung zum Koch dauert 3 Jahre und kann auch nicht verkürzt werden.

Die Berufschule wir entweder ein- bis zweimal wöchentlich oder im Blockunterricht besucht. Der Koch-Azubi muss nicht nur nach Rezept Gerichte zubereiten können, sondern auch etliche andere Fertigkeiten erlernen.

  • Umgang mit den Arbeitsgeräten erlernen
  • Einkauf von Waren kalkulieren (Preis und Menge)
  • Waren lagern und kontrollieren
  • Waren zubereiten.
  • Gästebetreuung und Gästeberatung
  • das Reinigen und Pflegen der Räume

Zudem muss er spätestens gegen Ende der Ausbildung für die Abschlussprüfung in der Lage sein eine Speise- und Getränkekarte aufzubauen, Speisefolgen zusammenzustellen und ein komplettes Menü frei (aber unter Berücksichtigung der Ernährungslehre) zuzubereiten.

Die Bezahlung eines Azubis in diesem Berufsfeld liegt leicht unter dem normalen Durchschnitt.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Zum einen ist der Meisterkurs zu nennen, an dessen Ende der Titel des Küchenmeisters wartet, doch auch andere Weiterbildungsmöglichkeiten sind gegeben. An der IHK kann man sich zum Fachwirt im Gastgewerbe fortbilden lassen oder man besucht eine Hotelfachschule um staatlich geprüfter Gastronom oder Betriebswirt zu werden.

Desweiteren bieten Fachseminare spezielle Fortbildungen an, etwa die zum Diätkoch. Abschließend muss jedoch auch gesagt werden, dass man sich als Koch vor allem seine Sporen verdienen muss, indem man soviel qualitativ hochwertige Erfahrung sammelt wie es nur geht, sei es in noblen Restaurants und Hotels oder durch Auslandsaufenthalte (um sich evtl. auf die dortige Küche zu spezialisieren).

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zum Koch / zur Köchin.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

luna
9. April

Halllo,
das wäre toll wenn sie mal so ne ausrüstung rien geben könnten weil wir wissen wissenmöchten ob oder was wir hier für brauchen
das wäre echt toll
vielen dank

Petra
28. April

Guten Tag ,
ich suche eine Ausbildungsstelle als Koch. Ich bin in Deutschland Geboren und vor 12 Jahren mit meinen Eltern Ausgewandert ,wir Leben in Zentralamerika, Ich werde im Oktober die Schule beenden abschluss Mittlerereife.Ich bin 22 Jahre alt und habe hier in Guatemala eine Fachschule fuer Hotel und Gastromibereich besucht .
Habe mein Praktikum in der Kueche von der groessten Baeckerei und Restaurantkette in Guatemala ausgeuebt.(www.sanmartinbakery.com)
Da hat man mir bestaetigt das ich fuer diesen Beruf geeignet bin.
Das naechste Praktikum in Steuerkunde (Buchhaltung) werde ich in der selben Firma ausueben.Ich spreche drei Sprachen Deutsch,Spanisch un Englisch,
Ich hoffe das ich fuer ihr Hotel geeignet bin ,es ist sehr schwehr aus der ferne eine Stelle zu finden.
Ich hoffe das sie mir Antworten

Hochachtungsvoll
Jerome


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: