Ausbildung zum/r Flugbegleiter/in

flugzeugausblick.jpgFlugbereiter – Traumberuf hoch in der Luft. Wenn man kleine Mädchen fragt, was sie einmal werden wollen, dann wird man häufig die Antwort Stewardess hören. Ständig unterwegs, immer neue Flugziele in der ganzen Welt und viele neue Erlebnisse.

Flugbegleiter/in klingt wie ein absoluter Traumjob. Doch ist er das wirklich? Lesen Sie hier mehr über die Ausbildung zum/r Flugbegleiter/in, was einen erwartet und welche Voraussetzungen man mit sich bringen muss, um diesem Job gerecht zu werden.

Informieren Sie sich auch über andere Ausbildungsberufe.

Was macht eine Flugbegleiterin?

„Die Notausgänge befinden sich Hinten, Vorne und in der Mitte“. Flugbegleiter arbeiten in Passagierflugzeugen und sind dort für den freundlichen Service am Passagier zuständig. Sie geben zu Beginn des Fluges Sicherheitshinweise und versorgen während des Fluges die Reisenden mit Getränken und Mahlzeiten.

Sie müssen in Gefahrensituationen die Ruhe bewahren und den Fluggästen Hilfestellungen geben, damit bei einer etwaigen Evakuierung alles glatt läuft und keine Panik aufkommt.

Flugbegleiter gehören im Gegensatz zu den Piloten und Copiloten zur Kabinenbesatzung. Sie sind Teil des fliegenden Personals und unterstehen einer bestimmten Fluggesellschaft.

Voraussetzungen und Anforderungen an Flugbegleiter

Was von einer/m angehenden Flugbegleiter/in erwartet wird, ist von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft verschieden. Wer Menschen in der Luft betreuen will, sollte auf alle Fälle einen abgeschlossenen Schulabschluss haben, gerne werden auch Ausbildungen im Gastronomiebereich gesehen, da eine hohe Serviceorientierung erwartet wird.

Flugbegleiter/innen sollten körperlich fit und gesund sein, da die stundenlange Arbeit an Bord eines Flugzeuges sehr anstrengend sein kann. Sie sollten mindestens 1,60 groß sein und Normalgewicht haben. Auf ein attraktives und gepflegtes Äußeres wird auch sehr großen Wert gelegt, da die Flugbegleiter/innen die Fluggesellschaften repräsentieren.

Stewardessen sollten ein selbstsicheres und freundliches Auftreten haben und kommunikative Fähigkeiten besitzen, da sie ständig in Kontakt zum Reisenden stehen. Englisch wird meist vorausgesetzt und auch eine weitere Fremdsprache in sollte für einen Ausbildungssuchenden kein Problem darstellen, da man in Flugzeugen auch häufig Kontakt zu Fluggästen hat, die aus anderen Sprachräumen kommen.

Ein gewisses Maß an psychologischem Einfühlungsvermögen kann nur von Vorteil sein, da man es als Flugbegleiter immer wieder mit Angstpatienten zu tun hat, die beruhigt werden müssen.

Diplomatie und Stressresistenz sind weitere Fähigkeiten, die ein Flugbegleiter besitzen sollte, da es häufig zu Situationen kommt, die mit den oben genannten Eigenschaften geregelt werden müssen.

Flugbegleiter Ausbildungsablauf

Die Ausbildung zum/r Flugbegleiter/in ist kein anerkannter Ausbildungsberuf, da er die Kriterien für einen Ausbildungsberuf nicht erfüllt. Dennoch findet eine Ausbildung statt. Die Auszubildenden besuchen für mehrer Wochen eine Schulung, in denen sie in Theorie und Praxis gelehrt werden.

Die Schulung wird von den Fluggesellschaften übernommen. Auch die Prüfung findet intern statt. Hat man die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kann es losgehen mit der Fliegerei.

Vor- und Nachteile des Berufes

Ein großer Vorteil der Ausbildung besteht darin, dass die Ausbildung zum/r Flugbegleiter/in sehr kurz ist. Man kann diese Ausbildung und die nachfolgende Arbeit also auch dazu nutzen eine Zeitspanne (z.B. Zeit vor dem Studium) zu überbrücken und damit Geld zu verdienen.

Zusätzlich kommt man als Flugbegleiter sehr viel in der Welt herum, lernt andere Länder, Sitten, Menschen und Kulturen kennen.

Als negativ könnte angesehen werden, dass man als Flugbegleiter ein sehr unstetes Leben führt, da man ständig mehrere Tag unterwegs ist. Dies kann körperlich sehr anstrengend werden.

Psychisch belastend kann sein, dass man in der Enge der Flugkabine keinen Rückzugsraum hat und es sehr schwierig ist, die Distanz zu halten, die man normalerweise bei der Arbeit bevorzugt. Zusätzlich muss man immer wieder mit schwierigen Gästen umgehen und darf deren Äußerungen nicht auf sich selbst beziehen.

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zum Flugbegleiter / Flugbegleiterin.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

Lulu17
5. September

Ich bin 14 Jahre alt und möchte gerne Stewardess werden. Mein einzigste Problem ist dass ich auf dem einen Auge + 6 und auf dem anderen +7 Dioptrien habe. Weiß jemand eine Airline die mich so nehmen würde? Ich komme aus Deutschland während aber auch bereit nach Österreich oder in die Schweiz zu ziehen.


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: