Ausbildung zur Kosmetikerin bzw. zum Kosmetiker

Ausbildung zur Kosmetikerin bzw. zum KosmetikerKosmetiker bzw. Kosmetikerinnen arbeiten in Kosmetikstudios, Wellnesscentern und Schönheitsfarmen und sollten stets akutelle Trends, wie z.B. Biolifting, Permanent-Make-up und dauerhafte Haarentfernung, im Auge haben
Der Beruf des Kosmetikers bzw. der Kosmetikerin ist zwar ein klassischer Frauenberuf kann aber gleichermassen von Männern ausgeübt werden. In der Regel sind die Aufgaben die Beratung und Behandlung von Kunden im Bereich Körper- und Schönheitspflege sowie gelegentlich der Verkauf kosmetischer Produkte. Kosmetische Massnahmen während einer Sitzung sind z.B. Hautreinigung, Dampfbäder, Massagen und Masken, Haarentfernung, Hand- und Fusspflege sowie in einigen Fällen spezielle Behandlungen, wie z.B. Permanent-Make-up, Biolifting, Nagelmodellage und Tätowierungen. Berufliche Perspektiven ergeben sich aufgrund der Qualifikation sowohl in der Selbstständigkeit als auch als Angestellte in Kosmetikstudios, Wellness- und Gesundheitszentren, aber auch in Drogerien und Parfümerien.

Lesetipp: Welche Ausbildungsberufe gibt es?
Voraussetzungen
Für die Ausbildung zur Kosmetikerin bzw. zum Kosmetiker ist keine berufliche oder schulische Vorbildung rechtlich vorgeschrieben. Von Vorteil bei einer Bewerbung wäre allerdings die mittlere Reife. Grundvoraussetzungen für den Beruf sind vor allem ein Sinn für Ästhetik, Farbe und Formen, die Fähigkeit zum Beraten, Bedienen und Behandeln von Kunden sowie die Freude am Umgang mit Menschen. Ebenso sind kritische Erfolgsfaktoren in dieser Branche Sauberkeit, Hygiene und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Weiterhin sollte sich der Umgang mit technischen Geräten, wie z.B. bei der der Epilation oder der permanenten Enthaarung, sowie mit Feingeräten, wie z.B. Hornhautraspeln und Nagelfeilen, zugetraut werden. Letztlich sind Kontaktfreudigkeit, Offenheit und die Beherrschung der deutschen Sprache beim Kundenkontakt notwendig. Weniger geeignet ist der Beruf des Kosmetikers für Menschen, die eine Abneigung gegen Körperkontakt mit fremden Menschen haben.

Ausbildung
Die Ausbildung zur Kosmetikerin bzw. zum Kosmetiker dauert in der Regel 3 Jahre. Es handelt sich um eine so genannte duale Ausbildung, d.h. die Ausbildung findet sowohl in der Praxis als auch in der Berufsschule statt. In der betrieblichen Ausbildung lernen die Auszubildenden unter anderem das Empfangen, Verwalten und Bedienen von Kunden, die Prüfung der Hautbeschaffenheit und Techniken für deren Reinigung. Weiterhin sollten die Auszubildenden Verfahren, Techniken und Materialien zur Hand-, Fuss- und Nagelpflege, zur Haarentfernung sowie zur Behandlung von Wimpern und Augenbrauen kennen lernen. Ein weiterer Punkt ist die Reinigung und Pflege von Instrumenten. In der fortgeschrittenen Ausbildung wird gelehrt wie Dampfbäder, Massagen und Masken durchgeführt werden, was bei der Typberatung zu beachten ist, wie Beratungsgespräche vorbereitet und geführt werden sowie wie die Waren bestellt, gelagert und verwaltet werden. Im dritten Ausbildungsjahr werden Gesichtsgestaltung sowie Methoden der dauerhaften Haarentfernung und Techniken des Permanent-Make-up behandelt. In der Berufsschule stehen unter anderem die Themen Hautreinigung, Hand-, Fuss- und Nagelpflege, Massagen, Warenwirtschaft, Werbung / Marketing, kosmetische Spezialbehandlungen und Kosmetik auf dem Lehrplan.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung ist es für eine Kosmetikerin bzw. für einen Kosmetiker unabdingbar, sich regelmässig über gerätetechnische und medizinische Innovationen, im Trend liegende Kosmetikartikel und Techniken, wie z.B. Biolifting, Nagelmodellage, Permanent-Make-up oder die permanente Haarentfernung, zu informieren. Zur Fortbildung geeignet sind Schulungen, Seminare und Lehrgängen zu Themen wie Typ-, Stil- und Farbberatung, apparative und dekorative Kosmetik, Hand- und Fusspflege, Nagelkosmetik, Cellulitebehandlung, Verkauf sowie zu den verschiedenen Massagearten, wie z.B. Ganzkörpermassage, Bioenergetische Massage, Ayurvedamassage, Lomi-Lomi, Fussreflexzonenmassage und Lymphdrainage. Weiterhin besteht die Möglichkeit zur Weiterbildung zur Betriebswirtin bzw. zum Betriebswirt im Bereich Gesundheitsökonomie oder zur Fachwirtin bzw. zum Fachwirt im Bereich Fitness. Personen, die über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, können bspw. einen Studium zur Diplom-Gesundheitswirtin bzw. zum Diplom-Gesundheitswirt aufnehmen. Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchte, sollte unbedingt kaufmännische und EDV-Kurse besuchen.

Tipps für das Vorstellungsgespräch zur Ausbildung zur Kosmetikerin.

Hier finden Sie eine Liste von weiteren beliebten Ausbildungsberufen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

Johanna
19. Dezember

Hallo Zusammen,

der PH-Wert des Körpers ist auch entscheidend! … Ist dieser zu säurehaltig, dann reagiert der Körper und die Haut darauf. Also achtet besser auch einmal darauf! Basische Lebensmittel und Reinigungsmittel sind wichtig.

VG
Johanna von


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: