Das Assessment Center und Tücken – Tipps und Tricks

Als Assessment Center (engl. to assess = beurteilen, bewerten) bezeichnet man ein aufwendiges Auswahlverfahren, das entweder extern zur Einstellung von neuem Personal oder intern zur Neubesetzung einer Stelle mit vorhandenem Personal durchgeführt werden kann.

Ein komplexes Auswahlverfahren, das man bei Beachtung einiger Tipps und Tricks gut meistern kann

Die Kandidaten müssen verschiedene Prüfungen und Aufgaben meistern, werden dabei von mehreren Beobachten analysiert und beurteilt. Je nach Bedarf kann ein Assessment Center einen oder zwei Tage, in Ausnahmefällen sogar noch länger dauern, was einen großen Aufwand darstellt, weshalb es meistens nur bei der Besetzung von wichtigen, verantwortungsvolleren Stellen im Unternehmen angewandt wird.

Bildung-News.com stellt die am häufigsten vorkommenden Aufgaben vor und sagt Ihnen worauf Sie dabei unbedingt achten sollten.

Unser Buchtipp:

Training Assessment-Center: Die häufigsten Aufgaben – die besten Lösungen

Assessment Center Interview – der erste Eindruck prägt

Meist zu Beginn eines Assessment Center findet ein kurzes, etwa 15-30 minütiges Vorstellungsgespräch statt, in dem sich die Interviewer ein erstes Bild von dem Bewerber machen und zugleich Ihre Tauglichkeit antesten wollen.

Seien Sie natürlich auf die gewöhnlichen Fragen bezüglich Ihres Werdeganges, dem Berufsbild, dem Unternehmen und der Stadt vorbereitet und legen Sie sich vielleicht im Vorfeld bereits ein paar Antworten zu Ihrer persönlichen Motivation und Ihren Zielen in diesem Beruf zurecht.

Das Wichtigste jedoch ist, immer ehrlich zu sein um aufrichtig und offen zu wirken.

Das gilt auch für Wissensfragen: es wird positiver bewertet eine Frage nicht beantworten zu können als es vollkommen falsch zu versuchen.

Auch eine positive Körpersprache – gerade, offene Sitzhaltung, keine hängenden Schultern, wenn möglich ein leichtes Lächeln auf den Lippen – wird sich nicht gerade negativ für Sie auswirken.

Denken Sie immer daran: der erste Eindruck kann sehr prägend für den restlichen Verlauf eines Assessment Center sein!

Postkorbübung – verantwortliches Handeln ist gefragt

Jeder Bewerber sitzt an einem virtuellen Arbeitsplatz und muss eine Reihe von Nachrichten in einer vorgegebenen Zeit bearbeiten. Es liegen Emails und kurze Botschaften auf Zetteln vor, auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, sowie ein Telefonat während der Übung sind möglich, seien Sie auf alles gefasst.

Eine mögliche Aufgabe kann es sein, alle Termine, die auf diese verschiedenen Wege an Sie gelangt sind in den Planer Ihres virtuellen Chefs einzutragen, dabei auf schon vorhandene Termine zu achten und auch im Sinne Ihres Chefs Entscheidungen zu treffen.

Hierbei darf man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, trotz des Zeitdrucks.

Man muss die Augen offen halten und besonders darauf achten, dass sich Termine nicht überschneiden und auch sonst keine Probleme entstehen.

Tipp: Bloß nicht zu allem Ja und Amen sagen (diese Gefahr ist in der Tat recht groß), es kann sein, dass Sie Termine absagen oder verschieben müssen, wenn Sie das für richtig halten – setzen Sie Prioritäten!

Gruppendiskussion – Einzelinteressen vs. Teamfähigkeit

Meistens haben alle Bewerber einen bestimmten Zeitrahmen um gemeinsam (!!!) eine Entscheidung zu treffen.

Die Aufgabe kann beispielsweise sein alle Bewerber auf die Zimmer einer virtuellen WG zu verteilen. Jeder muss ein Zimmer beziehen, doch jedes Zimmer hat seine deutlichen Vor- und Nachteile. Die Beobachter achten hier besonders darauf wie teamfähig die einzelnen Teilnehmer sind. Kompromissbereitschaft und lösungsorientiertes Denken sollten im Vordergrund stehen.

Doch lassen Sie sich nicht täuschen: falsche Kompromissbereitschaft kommt nicht gut an! Lassen Sie sich nicht zu leicht von Ihrem Standpunkt abbringen, argumentieren Sie dafür. Steigen Sie eventuell als Moderator ein um zwischen zwei Parteien zu schlichten.

Hier können Sie beweisen, dass eine Führungspersönlichkeit in Ihnen steckt!

Ein gemeiner, aber wirkungsvoller Trick: schlagen Sie vor, dass sich jemand ans Clipboard stellt um Notizen zu machen – so schalten Sie nicht nur einen Konkurrenten aus, sondern haben die Möglichkeit höchst aktiv auf die Entscheidung Einfluss zu nehmen.

Rollenspiel – Kritikfähigkeit

Zumeist müssen die Bewerber hier in die Rollen eines Angestellten und seines Chefs schlüpfen um ein Kritikgespräch zu führen. Der Chef muss darauf achten einerseits bestimmt zu bleiben und seine Kritikpunkte anzubringen, dabei aber stets fair dem Angestellten gegenüber zu bleiben und ihn nicht bloßzustellen. Schließlich soll er nicht demoralisiert, sondern zur Besserung angeregt werden!

Der Angestellte sollte die Kritik annehmen, bei ungerechtfertigter Kritik Einwände erheben, aber niemals die Schuld auf andere schieben oder Vergleichbares. Wie im richtigen Leben also!

Präsentation – Wie funktioniert ein Fahrrad?

Das ist eine mögliche Aufgabe für Ihre Präsentation. Sie bekommen ein Clipboard, einen Stift und 15 Minuten Vorbereitungszeit um den Beobachtern danach zu erklären wie ein Fahrrad funktioniert.

Das weiß eigentlich jeder, doch können Sie auch gemeine Zwischenfragen zu Details der Beleuchtung in der Stresssituation meistern?

Es gilt das gleiche wie beim Interview: bleiben Sie stets locker und freundlich und genieren Sie sich nicht auch mal zuzugeben, dass Sie etwas nicht wissen.

Kleinere Tests und Abschlussgespräch

Damit zwischen den verschiedenen Tests keine Wartezeiten entstehen, bekommen Sie immer Fragebögen oder kleinere Tests ausgeteilt, auf denen Rechenaufgaben sein können, oder auch Fragen zu Allgemeinbildung u.ä.

Wenn Sie dann mal am Ende des Assessment Center angelangt sind, bleibt nur noch das abschließende Bewertungsgespräch, in dem die Beobachter meistens recht offen Ihre Eindrücke wiedergeben. Auch Sie dürfen Feedback geben und müssen sich eventuell selbst einschätzen.

Bei mehrtägigen Assessment Center ist es üblich, dass am Ende eines jeden Tages ein kurzes Feedbackgespräch stattfindet. Nutzen Sie diese Gespräche um zu zeigen, dass Sie sich und Ihre Leistungsstärke realistisch einschätzen können. Sagen Sie ruhig, dass Sie sich in einer Disziplin besonders gut fanden, aber auch, dass Ihnen bewusst ist, dass eine andere nicht so gut gelaufen ist.

Wie gesagt: Ehrlichkeit siegt!

Assessment Center Fazit

Assessment Center sind hauptsächlich dazu da Ihre sozialen Kompetenzen zu testen.

Bis auf die kleineren Tests zwischendurch zielt fast jede Übung darauf ab Ihre Teamfähigkeit, Ihr Verantwortungsbewusstsein, Ihre Führungsqualitäten, Ihre Ehrlichkeit zu überprüfen.

Versuchen Sie sich deshalb nicht zu verstellen, dies würde man über einen so langen Zeitraum mit den ganzen verschiedenen Übungen, dem Zeitdruck und der Nervosität irgendwann merken!

Mehr zum Thema Bewerbung erfahren sie in unserer 14-teiligen Reihe
Teil 12 – Erfolgsstrategien im Assessment Center

Ein guter Buchtipp zur Vorbereitung auf ein Assessment Center:

Assessment Center: Erfolgstipps und Übungen für Bewerber

Mehr zum Thema Vorstellungsgespräch finden Sie hier:
10 Fragen und Antworten beim Vorstellungsgespräch, Drei goldene Regeln für das Verfassen eines Lebenslaufes

Hier finden Sie über 100 Tipps für das Vorstellungsgespräch.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

jelli
23. Mai

so ein misst,warum braucht man das

witch23
16. August

man braucht das vielleicht nicht, aber einige Arbeitgeber nutzen es, um in höheren Gehaltsstufen, effektiv Führungspersonal auszuwählen.

Das Arbeitsamt hingegen nutzt das ganze um die Qualifikation der Arbeitssuchenden herauszufinden. Zum teil auch um den jenigen evtl noch anregungen zu geben was sie machen wollen.

Es soll halt die Sreu vom Weizen trennen wie man so schön sagt.


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: