Bewerbung: Warum haben Sie so schlechte Noten?

Abhängig davon, wofür Sie sich bewerben, müssen Sie das Abschlusszeugnis der Schule oder einen Universitätsabschluss der Bewerbung beilegen. Falls dort schlechte Noten ersichtlich sind, sollten Sie sich rechtzeitig überlegen, wie Sie auf diese Frage im Bewerbungsgespräch anworten.

Hier finden Sie 10 weitere häufige Bewerbungsfragen und Antworten.

Welche Gründe haben zu Ihren schlechten Noten geführt?

Es gibt verschiedene Gründe für schlechte Noten – private Probleme, gesundheitliche Gründe, den Lehrer, die eigene Faulheit, Dummheit oder fehlende Motivation.

Egal welcher Ihrer Meinung nach der wirkliche Grund für das schlechte Abscheiden war, gilt es genau zu überlegen, welchen Grund Sie im Vorstellungsgespräch äussern.

1.Regel – Schieben Sie die Schuld nicht auf andere

Auch wenn Sie der Meinung sind, dass der Lehrer / Dozent an Ihrer schlechten Note Schuld hat (was sich nicht überprüfen lässt) – suchen Sie die Schuld in erster Linie bei sich selbst. Wer die Schuld auf andere schiebt, hinterlässt im Gespräch keinen guten Eindruck, da er die Verantwortung auf andere abwälzt. Hieraus lässt sich schliessen, dass Sie in der Firma später genauso verfahren werden.

2. Regel – Vermeiden Sie nichtssagende Gründe

Ausreden wie Faulheit oder „ich habe mich bemüht / mein Bestes gegeben“ sind nicht nur wenig überzeugend, es sind auch schädliche Ausreden. Der Personaler könnte vermuten, es handele sich um eine Ihrer dauerhaften Charaktereigenschaften.

3. Regel – Fangen Sie nicht an sich zu rechtfertigen

Sie sollten die Frage nach den schlechten Noten nicht zu persönlich nehmen. Es ist kein Angriff gegen Ihre Person sondern eine berechtigte Frage. Hier gilt es Ruhe zu bewahren, die Gründe zu analysieren und die Konsequenzen zu präsentieren, die Sie aus diesem schlechten Ergebnis gezogen haben. Beweisen Sie, dass Sie mit Kritik umgehen können.

4. Regel – Selbstbewusst und Selbstkritik

Beginnen Sie mit Selbstkritik, verdeutlichen Sie Ihrem Gesprächspartner, dass Sie Ihre (bisherigen) Schwächen kennen, sich aber auch Ihrer Stärken bewusst sind – und den Anforderungen für diese Stelle.

Erklären Sie dem Personaler:

  • wie Sie das fehlende Wissen nachgeholt haben (z.B. durch Weiterbildung)
  • wie Sie dieses Leistungstief endgültig hinter sich gelassen haben
  • wie Sie in der Zwischenzeit gelernt haben Prioritäten zu setzen
  • welche Zusatzqualifikationen Sie sich angegeeignet haben

Selbstbewusstsein bedeutet nicht, auf diese schlechten Noten stolz zu sein oder dem Personaler gegenüber überheblich zu werden, sondern zu den eigenen Schwächen und Stärken zu stehen. Vergessen Sie nicht – Sie wurden trotz Ihrer schlechten Noten zum Bewerbungsgespräch eingeladen, d.h. die Firma hat ein Interesse an Ihnen, Sie verfügen über Fähigkeiten und Wissen welches der Firma nützlich sein könnte.

5. Regel – Noten sind nicht alles

Wir hatten schon im Artikel „10 Punkte die Unternehmen wichtiger sind als eine 1“ darauf hingewiesen, das die Noten nicht alles sind. Zwar sind Sie für die Firma und den Personaler der erste Anhaltspunkt um einen Überblick über Ihr Grundwissen zu erhalten, ausschlaggebend für die Einstellung ist jedoch das Gesamtbild. Hier zu zählen auch Ihre ausserschulischen (ausseruniversitären) Aktivitäten, Praxis – bzw. Berufserfahrung (je grösser diese ist, um so mehr rückt Ihr Zeugnis in den Hintergrund), Ihre Teamfähigkeit und weitere jobrelevante Eigenschaften.

Fazit zum Thema – Schlechte Noten im Bewerbungsgespräch

Der Personaler sieht Ihr Zeugnis und er sieht Sie (denn trotz Ihre Noten hat er Sie eingeladen). Er kann jedoch nicht sehen was Sie in der Zwischenzeit gemacht haben, wie Sie sich verbessert und an sich gearbeitet haben. Genau das müssen Sie im Vorstellungsgespräch erklären und verdeutlichen.

Viel wichtiger als die Frage: „Warum konnten Sie damals diese Matheaufgabe nicht lösen?“ ist doch die Frage: „Können Sie es jetzt?„. Es ist wichtig, das Sie aus den eigenen Fehlern etwas gelernt haben.

Lesen Sie auch folgende Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch.

Hier finden Sie über 100 Tipps für das Vorstellungsgespräch.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

Ana
20. Mai

Herrvoragend! Viel Dank für diese Seite, ich bewerbe mich selbst und ganz allein aus Serbien und es hat mir seeehr geholfen!

klaus
11. Juni

Sehr gute seite , hat mir sehr geholfen.

Mike
11. Juni

Ich bewerbe mich demnächst zum bürokaufmann und die seite hat mich sehr geholfen


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: