Das Start-Up Dream Team

Start-Up Dream TeamStart-Up Dream Team – Teil 19
Welche Personen braucht man in seinem Unternehmen, um ein „Dream Team“ zu bilden? Dieser Frage möchte ich heute mit meinen ganz persönlichen Ansichten nachgehen. Ich bin bereits auf die Bedeutung des Teams als Investitionskriterium in Teil 15 eingegangen. Vorgestern hatte ich die Möglichkeit bei einem Vortrag eines sehr erfolgreichen Investors und Unternehmers in Cambridge (Dr. Hermann Hauser, Amadeus Capital) beizuwohnen. Im folgenden greife ich nochmals kurz seine wichtigsten Aussagen zum Thema Team auf.

Warum das Team so wichtig ist
Für den gebürtigen Österreicher steht das Team an zweiter Stelle als Investitionskriterium. Die höchste Priorität gibt er dem Kriterium Marktpotenzial (siehe hierzu auch nochmal Attraktivität des Marktes und Grösse des Marktes bestimmen. Das das Team nicht an erster Stelle steht hängt insbesondere mit dem sehr starken Technologiefokus sowie den Erfahrungen aus vergangenen Investitionen zusammen. Der Fokus auf die Entwicklung und Einführung neuer Technologien bedingt, dass oftmals der Markt sehr neu ist oder erst eine Nachfrage für das daraus resultierende Produkt geschaffen werden muss. In diesen Fällen ist es sehr schwierig Marktdaten für einen Business Plan zusammenzustellen. Schätzt man das Marktpotenzial bei diesen Investments falsch ein, so hilft auch das beste Team nicht weiter. Eine weitere Aussage zum Team war folgende (Vortrag war auf Englisch): „I have seen many A teams with a C product beating B teams with an A product.“ Wer sich in seinem Start-Up auf ein starkes Team stützen kann, wird auch bei schlechteren Produkten und Dienstleistungen bestehen. Darauf sollte man sich jedoch natürlich nicht verlassen.

Wie ist ein Dream Team zusammengesetzt?
Das Dream Team ihres Start-Ups besteht zunächst einmal aus dem Gründer und Kopf der Mannschaft. Er hat die Initiative und treibt das gesamte Projekt voran. Er muss in der Lage sein andere Menschen zu motivieren und zu begeistern (siehe hierzu auch 5 wichtige Eigenschaften eines Unternehmers – Teil 4). Man könnte er lebt für diese Idee. In der Regel handelt es sich um eine sehr kreative Persönlichkeit, die Visionen hat und ein gutes Gefühl hat in welche Richtung sich Märkte entwickeln können.
Als nächstes braucht das Dream Team einen Techniker. Er kennt das Produkt, die Dienstleistung, die Technologie bis ins letzte Detail. Seine Fachkompetenz liegt weit über dem Durchschnitt der anderen Teammitglieder. Er muss bei technischen Fragen und Investoren und zukünftigen oder bestehenden Kunden, Rede und Antwort stehen können.
Der Vertriebler ist der Verkäufer. Er hat ein überzeugendes Auftreten. Je nach Grösse des Teams übernimmt der Kopf der Mannschaft gleichzeitig auch diese Funktion. Durch eine hohe soziale Kompetenz kann er sich in die Bedürfnisse von Kunden hineinversetzen. Dadurch kann er wichtige Informationen in die Produktentwicklung zurückgeben. Dies ermöglicht dem Unternehmen Verbesserungen vorzunehmen, die in der Zukunft zu einem besseren Absatz führen.
Weiterhin ist aus meiner Sicht ein Finanzstratege erforderlich. Der Wert dieses Teammitglieds ist nicht zu unterschätzen. Viele gute Unternehmen scheitern, weil sie unerwartet in Liquiditätsengpässe geraten. Der Finanzexperte muss diese vorausplanen und kann dadurch Wochen oder Monate im Voraus Gegenmassnahmen einleiten.

Fazit: Ein Dream Team zu bilden ist keine leichte Aufgabe. Doch nur wenn man die richtigen Leute an Bord hat, kann das Start-Up erfolgreich lanciert werden. Morgen geht es vor dem Wochenende weiter mit der Bildungsreihe zur Selbstständigkeit. Dort behandle ich das Thema: Welche Rechte und Mitbestimmungsrechte fordern Investoren bei einem finanziellen Engagement in ihrer Firma?“

Lesen Sie hier 30 Tipps für die Selbstständigkeit – ein Start-up gründen.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: