Augen auf bei der Berufswahl…

Medien… und bei der Wahl des Studienganges! Infos rund umd das Studium im Medienbereich.
Studiengänge, die das Wort „Medien“ am Anfang ihres Namens tragen, erfreuen sich einer enormen Beliebtheit. Es gibt kaum einen anderen Studiengang bei dem das Verhältnis von zur Verfügung stehenden Plätzen und Bewerbungen so unausgewogen ist wie in diesem Bereich. Oft reicht ein Abiturschnitt von 1,5 (oder sogar besser) für die Universität nicht aus, man braucht dann mehr als 8 Wartesemester oder man bezahlt seine Ausbildung teuer an einer Privatuni.

Gerade deshalb sollte man sich aber nicht zu sehr von der Aussicht in der Medienbranche zu arbeiten verleiten lassen, sondern besonders aufmerksam überlegen, welcher Studiengang der passendste zu den eigenen Wünschen ist. Denn hier gibt es viele Unterschiede.

Studium der Medienwissenschaften

Medienwissenschaft ist der älteste der Medienstudiengänge, obwohl selber auch noch relativ jung. Erst Ende der 1970er, bzw. Anfang der 1980er entstanden, wurde er anfangs etwas verächtlich als Patchworkstudiengang abgetan, was er zunächst aber auch tatsächlich war.

Erst in den letzten Jahren gelingt es der Medienwissenschaft einerseits eine sinnvolle Symbiose aus ihren traditionsreichen, geisteswissenschaftlichen „Mutterstudiengängen“ Germanistik und Theaterwissenschaft, sowie anderen Gebieten wie Psychologie, Politik- oder Kommunikationswissenschaft zu schaffen, andererseits jedoch auch eine eigene Identität zu entwickeln.

Inhalte des Studienganges Medienwissenschaft

Der Studiengang beschäftigt sich vor allem mit Kommunikations-, Medien-, sowie Medienwirkungsforschung, ist also sehr theorielastig, was er auch trotz aller Versuche ihn praxisnah zu gestalten bleiben wird.

Theater- und Filmwissenschaft tragen zwar nicht das Wort „Medien“ im Namen, sind aber trotzdem eng damit verbunden. Beide treten oft als kombinierter Studiengang auf, manchmal sogar zu dritt mit Medienwissenschaft.

Während sich die Filmwissenschaft als Kulturwissenschaft mehr der ästhetischen wie inhaltlichen Analyse von Filmen widmet und somit auch theoretisch bleibt, hat die Theaterwissenschaft einen starken Praxisbezug. Es ist der typische Studiengang um etwa Regisseur oder Intendant am Theater zu werden, doch auch der Weg über das Theater zum Film ist üblich.

Ich will etwas mit Medien studieren…

Die Medienwirtschaft ist eigentlich ein Teilbereich der Betriebswirtschaft, wird jedoch auch als selbstständiger Studiengang angeboten. Deutlich enger strukturiert als die sehr allgemeine Medienwissenschaft, besteht er vor allem aus den beiden Bereichen Wirtschaft und Psychologie, sowie einigen medienspezifischen Vorlesungen.

Die Medienökonomie beschäftigt sich mit dem Einsatz der Medien als Konsumgut und ihrer Wirkung auf den vorhandenen Märkten oder auf denen, die erst für oder durch sie entstanden sind.

Die Medienpsychologie ist ein Zweig der Psychologie, dessen Grundlagen auch in der Medienwissenschaft behandelt werden können. Hauptgegenstand ist die Rezeption von Medien, also welche Motivation hinter dem Medienkonsum steckt, aber auch welche Wirkung dieser auf das Individuum hat.

Fazit zum Studium Medienwissenschaften

Damit wären die wichtigsten Studiengänge im Medienbereich angesprochen. Weitere sind

  • Medieninformatik,
  • Medienrecht,
  • Medienpädagogik,
  • Mediengeschichte,
  • Journalismus uva.

Letztgenannter Studiengang, Journalismus, ist ein gutes Beispiel dafür, dass man sich im Vorfeld gut informieren sollte, bevor man seinen Interessen entsprechend den richtigen Studiengang wählt. Denn die wenigsten Journalisten haben tatsächlich Journalismus studiert. Germanistik oder ein Studiengang in einem entsprechenden Fachbereich (z.B. Medizin) qualifizieren die Absolventen noch besser zu diesem Berufsbild.

Deshalb gilt: Augen auf bei der Wahl des richtigen Studiengangs im Medienbereich!

Mehr zum Thema Studien- und Berufswahl gibts bei den Büchertipps:

Lesen Sie jetzt unsere Tipps für das Studium.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema!

Tomke
3. September

Ich mache jetzt bald meinen Realschulabschluss und weiß irgendwie noch gar nicht was ich danach machen soll? Hab jetzt schon viele berufstests gefunden, aber ich weiß nie genau ob sowas vertrauenswürdig ist und einem weiterhilft. Eine Freundin hat mir gesagt ich soll mal den auf machen. Da muss man sich aber registrieren. Kennt jemand einen Test, wo man sich nicht registrieren muss ich will nicht so viel Spam bekommen!


Vorstellungsgespräch & Ausbildung Blog

Bildung-news.com hilft seit 8 Jahren bei Vorstellungsgespräch und Bewerbung.

Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen:
Welche Fragen wurden Ihnen gestellt?

Tipps für das Vorstellungsgespräch
  1. Erzählen Sie uns etwas über sich!
  2. Was sind Ihre Schwächen?
  3. Worin liegen Ihre Stärken?
  4. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  5. Vorstellungsgespräch: Tipps gegen Nervosität
  6. Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung
  7. Vorstellungsgespräch: Liste unerlaubter Fragen
  8. Vorstellungsgespräch: 10 häufige Fehler
  9. Vorstellungsgespräch: Fangfragen erkennen
  10. Vorstellungsgespräch: Eigene Fragen stellen
sgd_allg neu 2013-01

Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für die Bewerbung
  1. Die Bewerbung
  2. Das Bewerbungsfoto
  3. Die Bewerbungsmappe
  4. Das perfekte Anschreiben
  5. Häufige Bewerbungsfehler
  6. Professionelle Bewerbungsunterlagen
  7. Soziales Engagement für die Bewerbung
Der Lebenslauf
Tipps zum Fremdsprachen lernen
  1. 10 Fragen und Antworten zu Fremdsprachen
  2. Sprachen lernen - Die Übersicht
  3. Tipps zum Sprachen lernen
  4. Typische Denkfehler von Anfängern
  5. Sprachkalender für 2013
Firma gründen - Start-Up: 30 Tipps für die Selbstständigkeit
Berufsorientierung - Ausbildungberufe erklärt: